Orthopädische Praxis
Dr. med. Marc Felix
und Kollegen

 

. Marc Felix

 




Dr. med. Marc Felix
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Sportmedizin, Chirotherapie, Akupunktur, Notarzt, Radiologische Diagnostik

Ärztlicher Werdegang

1993-1999: Studium der Humanmedizin an der Philippsuniversität Marburg/Lahn
1999-2000: Marien-Krankenhaus Bergisch-Gladbach, Lehrkrankenhaus Universität zu Köln
2000-2001: Orthopädische Abteilung der Fabricius-Klinik in Remscheid
2001-2003: Abteilung für Traumatologie, Wiederherstellungschirurgie und Handchirurgie in Bensberg
2003- 2006: Assistenzarzt/Funktionsoberarzt in der Orthopädischen Abteilung  Krankenhaus der Augustinerinnen (Severinsklösterchen) Köln, Endoprothesenzentrum
2006-2007: Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie Bensberg
Seit 2008- : Praxis für Orthopädie in Lohmar, operative Tätigkeit im Vinzenz-Pallotti Hospital Bensberg

Promotion 2001

Biomechanische Untersuchungen zu verschiedenen minimalinvasiven
Arthrodeseverfahren des Daumensattelgelenkes, Experimentelle Studie an der Philipps-Universität Marburg, Klinik für Unfallchirurgie (Leiter:Prof. Dr. med. L. Gotzen), 2001

Veröffentlichungen

Arthroskopie und arthroskopische Chirurgie der peritrapezialen Gelenke
„Zeitschrift für Arthroskopie“, Dezember 1998.

Experimentelle und klinische Studien zur Arthroskopie des Trapeziometakarpalgelenkes und des Scaphotrapezialgelenkes.

38. Symposium der „Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für
Handchirurgie“, Heidelberg 1997.

Die Arthroskopie des Daumensattelgelenkes
61. Jahrestagung der „Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie“, Berlin 1997

Die arthroskopisch assistierte minimalinvasive Arthrodese des Daumensattelgelenkes

Kongress der „Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Arthroskopie“,
Wien 1998

TV-Präsentation WDR zum Thema „Hüftarthroskopie“ 2005

Forum „Wenn die Gelenke schmerzen- schonende Hüftoperationen
von der Hüftarthroskopie bis zur minimalinvasiven Hüftendoprothese“,
Bensberg 2007

Informationsveranstaltung, Vortrag zum Thema „Hüftschmerzen, von der
konservativen bis zur operativen Therapie“, Lohmar 2008